7. Universal_Export_Foto_Donata_Ettlin

Universal Export

';
  • Theater
  • Freie Produktion
  • 2011
«Nochmals wird deutlich, was Nikitins hochreflektierte Theaterarbeiten so bemerkenswert macht: dass er uns zeigt, wie selektiv, wie manipulierbar unsere Wahrnehmung ist, und ganz allgemein: dass er uns wahrnehmen lässt, wie wir wahrnehmen.»
Tagesanzeiger
«Auch dieser dichte, konzentriert nachforschende Abend wird am Ende wieder zum Ich führen müssen, wer immer dies sei. Zur – erdachten, erlebten – Biografie; mithin zum Theaterspiel: dem Ort, wo Geschichten erzählt werden. Er führt also zum flammenden Plädoyer für die blinden Flecken, die Löcher im System, für den Zweifel, die Frische, die sich in die vertrockneten Strukturen des Determinationssystems einpflanzen lässt: ›Ja, wir sind Maschinen, aber wir sind keine trivialen Maschinen.‹»
Nachtkritik

Termine

    • 16. März 2013
      • FFT, Düsseldorf
    • 14. März 2013
      • FFT, Düsseldorf
    • 8. + 9. März 2013
      • Ringlokschuppen, Mülheim a.d.R.
    • 12. + 13. Mai 2012
      • Gessnerallee, Zürich
    • 19. – 21. April 2012
      • HAU, Berlin
    • 15. + 16. April 2011
      • Schlachthaus Bern
    • 13. April 2011
      • Schlachthaus Bern
    • 8. + 9. April 2011
      • Südpol, Luzern
    • 1. + 2. März 2011
      • Kaserne Basel
    • 26. + 27. Februar 2011
      • Kaserne Basel
    • 25. Februar 2011
      • Kaserne Basel
      • Premiere

Du befindest Dich in einem Raum, den Du Dein Leben lang nicht verlassen kannst. In diesem Raum siehst Du ein Theaterstück. Dieses Stück ist Dein Stück, denn der Raum, in dem es gezeigt wird, ist Dein Gehirn: Ein 1,3 Kilogramm schwerer, grauweisser Klumpen, durchzogen von Milliarden von Nervenverbindungen, die dafür sorgen, dass wir sprechen, denken, Entscheidungen treffen, spielen und uns verlieben.

Universal Export handelt vom Gehirn und dessen Erforschung. An der Schnittstelle von Wissenschaft und Theater wagen wir den Sprung ins Innerste unseres Körpers. Der Theaterraum wird dabei selbst zur Dunkelkammer, in der wir leben. Als Zuschauer können wir in sie hineinschauen, doch auch der Theaterabend blickt auf uns zurück. Es ist die Geschichte meiner, deiner, unserer Nerven.

Konzept, Bühne & Regie
Boris Nikitin
Darsteller & Texte
Beatrice Fleischlin, Jesse Inman, Malte Scholz
Technik & Sounds
Matthias Meppelink
Dramaturgie
Kris Merken
Regieassistenz & Kostüme
Sandra Lichtenstern
Bühnenbau
Carsten Schmidt
Produktionsleitung
Boris Brüderlin
Mit bestem Dank an
Dirk Baecker, Werner Vogd, Josef Bischofberger, Cordula Nitsch, Dr. Iris-Katharina Penner

Eine Produktion von Boris Nikitin/Paraform in Koproduktion mit der Kaserne Basel, Theater Hebbel am Ufer Berlin, FFT Düsseldorf, Schlachthaus Bern, Suedpol Luzern und PRAIRIE/Migros Kulturprozent.
Mit Unterstützung von Theaterhaus Gessnerallee Zürich. Gefördert aus den Mitteln des Fachausschuss Theater und Tanz beider Basel, Pro Helvetia, Ernst-Göhner-Stiftung, Stanley Thomas Johnson Stiftung, GGG Basel, Zuger Stiftung Landis & Gyr