Der Eingang

La Classe

';
  • Site-Specific-Performance im Rahmen von „X-Schulen“
  • HAU - Hebbel am Ufer Berlin / Hector Petersen Schule
  • 2010

Termine

    • 1. – 4. Juli 2010
      • HAU, Berlin (Hector-Petersen-Schule)

Ein Klassenzimmer in Kreuzberg im Sommer 2010. Es ist heiss, die Schülerinnen, gerade an der Schwelle zur Pubertät, sitzen in den Schulbänken, versuchen sich zu konzentrieren, kämpfen gegen die Müdigkeit, träumen vor sich hin. Der Lehrer schreibt eine Formel an die Tafel. Eine der Deckenlampen flackert. Langsam kippt der Raum.

Mit„La classe“ - im Rahmen des Projekts "X-Schulen" erarbeitet - verwandelt Boris Nikitin die Schulsituation in ein kafkaeskes Ready-made. Wie in „Woyzeck“, „F wie Fälschung“ und „Imitation of Life“ ist der unscheinbare Raum in seiner vermeintlich naturalisierten Architektur der heimliche Protagonist der Arbeit. Zu Beginn beinahe unsichtbar, tritt er mehr und mehr hervor als der eigentliche Rahmen, in dem Realität nicht nur stattfindet, sondern tagtäglich erfunden und hergestellt wird.
Dieses Motiv des erfundenen natürlichen Raums wird auch in späteren Arbeiten immer wieder eine zentrale Rolle spielen, z.B. in rauminstallativen Werken wie „Also the real thing“, „The Johannesburg Auditions“,  „Sänger ohne Schatten“ oder „The Last Reality Show“.

X-Schulen
Die Wiederbegegnung mit der Institution Schule hat für Künstler und Zuschauer den Charakter einer Zeitreise zurück in die eigene Kindheit. PISA. Reform. Amoklauf. Wie kaum eine andere Institution in Deutschland ist die Schule in den vergangenen Jahren in die Krise geraten und in der Öffentlichkeit fast ausschließlich durch Katastrophenmeldungen mit anschließenden Reformwünschen geprägt: in der Schule verdichten sich gesellschaftliche Probleme und Brüche in existentieller Weise.

Das HAU und die Hector-Peterson-Schule laden für «X-Schulen» Künstler und Künstlergruppen dazu ein, die Schule, das heißt: Klassenräume, Aula, Flure, Direktorenzimmer, Schultoiletten, Turnhalle, Schulhof, Keller, zu erforschen und zu bespielen. Ihre «eigentlichen Bewohner» - Schüler, Lehrer, Hausmeister, Eltern, Mensaköche, Putzkräfte – sind Teil dieses Spiels.

Drei Theaterparcours mit 10-minutigen Inszenierungen bzw. Rauminstallationen führen den Besucher durch die belebte Schule, Inhalte und Geschichten stehen in enger Verbindung mit den Räumen, in denen sie gezeigt werden.

Konzept
Matthias Lilienthal, Peter Kastenmüller
Von
Tamer Yigit, Tim Etchells, Boris Nikitin, Chris Kondek, White Horse, Turbo Pascal, Kulturmaßnahmen, Tobias Yves Zintel, Nurkan Erpulat, Anca Munteanu-Rimnic, Jeremy Wade, Rabih Mroué, Zombo Combo u.a.
Produktionsleitung
Laura Hörold, Cecile Ullerup Schmidt, Alexandra Lauck